Feuer in Kleinkühren. Flammen schlugen schon aus dem Haus.

Brandeinsatz
Zugriffe 2768
Einsatzort Details

Kleinkühren, Am Sportplatz
Datum 12.10.2022
Alarmierungszeit 08:34 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger (V)
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Stadt Preetz
Rettungsdienst
Feuerwehr Kühren
    Feuerwehr Kührsdorf
      Feuerwehr Wahlstorf
        Feuerwehr Schellhorn
          Polizei
            Feuerwehr Nettelsee
              Schnelleinsatzgruppe SEG ASB Kreis Plön
                Fahrzeugaufgebot   KdoW  ELW  LF20  DLAK 23/12  LF10  GW-L2  MTF  OrgL  NEF  RTW  RTH
                -Feuer-

                Einsatzbericht

                Der Alarm ging am Mittwoch um 8.34 Uhr los. In Kleinkühren (Gemeinde Kühren) brannte ein Einfamilienhaus in der Straße Am Sportplatz. Nur acht Minuten später trafen die ersten Einsatzkräfte ein. Da schlugen bereits die Flammen aus dem Dachstuhl. Für kurze Zeit wurde befürchtet, dass noch Menschen im Gebäude sein könnten. Zunächst rückten die Freiwilligen Feuerwehren aus Kühren, Kührsdorf und Preetz an. „Die Eigentümerin sagte, dass sie Urlaubsgäste hat, und sie wusste nicht, ob sie noch im Haus waren“, berichtet der Kührener Wehrführer und Einsatzleiter Torsten Addix.

                IMG 20221012 093057

                Aufgrund der Brandausbreitung wurde das Einsatzstichwort sofort nach Ankunft auf Feuer Y (Standard, Menschenleben in Gefahr) erhöht. Dazu wurden die Wehren aus Nettelsee und Schellhorn nachalarmiert. „Der Dachstuhl stand komplett in Flammen“, so Addix. „Die wichtigste Aufgabe ist zunächst die Menschenrettung“, betont Addix. „Aber zum Glück war niemand mehr drin.“ Danach konnte man sich komplett auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Von der Drehleiter aus wurde das brennende Dach gelöscht. Schließlich qualmte es nur noch zwischen den verkohlten Dachbalken.

                20221012 113046

                „Wir sind jetzt dabei zu schauen, ob es noch offene Flammen gibt“, erklärte Addix gegen 10.30 Uhr. Die verbliebenen Dachziegel würden abgeräumt, um zu schauen, wie es darunter aussieht. Mit der Wärmebildkamera kontrolliere man, ob es noch Glutnester gebe, die man dann ablösche. „Danach übernimmt die Polizei die Einsatzstelle“, erklärt Addix. Die Brandermittlungen werde die Kripo übernehmen. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte inklusive Rettungsdienst und Polizei vor Ort.

                 

                 

                sonstige Informationen

                Einsatzbilder

                 
                 
                Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Um weitere Informationen zu bekommen, schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung & Impressum